Zur Startseite

Bio-Weihnachtsbäume regional und ökologisch kaufen

Auch Bio-Weihnachtsbäume sind ein Beitrag zum Artenschutz. Denn bei Weihnachtsbäumen aus konventioneller Produktion wird viel gespritzt und gedüngt – zum Schaden für Mensch und Natur. Mit Bio-Bäumen hingegen schonen Sie die Umwelt und Ihre Gesundheit.

11.12.2020

Mit dem Weihnachtsbaum holen sich viele Menschen jedes Jahr ein Stück Natur in die Wohnzimmer. Allerdings stammten etwa 90 Prozent der 25 Millionen Weihnachtsbäume, die pro Jahr in Deutschland verkauft werden, aus Intensiv-Plantagen. Dort wird stark gespritzt und gedüngt – zum Schaden von Tieren, Pflanzen, Gewässern und Böden. Tests bei Weihnachtsbäumen haben wiederholt gezeigt, dass in konventionellen Weihnachtsbaumplantagen verbreitet Herbizide, Insektizide und Fungizide eingesetzt werden.


Giftbaum im Wohnzimmer?


Der BUND hat die Nadeln von Weihnachtsbäumen an verschiedensten Verkaufsstellen deutschlandweit getestet und wurde bei 76 Prozent der analysierten Bäume fündig. Insgesamt wurden bei dem Test neun verschiedene Pestizide gefunden, von welchen fünf zu den gefährlichsten zählen, die in der EU eingesetzt wurden. Auch wenn die gefundenen Mengen wahrscheinlich nicht akut gesundheitsschädlich sind, ist nicht auszuschließen, dass die Rückstände in beheizten Räumen an die Umgebung abgegeben werden und bei empfindlichen Menschen zu Reizungen führen können. Zudem haben konventionelle Weihnachtsbäume oft schon weite Transportwege hinter sich.
Am besten Bäume frisch aus dem Wald, regional und bio oder wenigstens ungespritzt
Bio-Weihnachtsbäume kommen ohne Kunstdünger und Umweltgifte aus. Dabei reicht die Palette des pestizid- und düngerfreien Anbaus von den hohen Standards der Bio-Anbauverbände Demeter, Bioland, Biokreis und Naturland über EU-Bio-Zertifizierungen bis hin zu freiwilligen Selbstverpflichtungen von Anbauern. Am umweltschonendsten erzeugt sind heimische Nadelbäume aus den hiesigen Wäldern, die auch im Rahmen der Waldpflege anfallen oder auf Leitungstrassen wachsen. Optimal sind bio-zertifizierte und giftfreie Bäume aus der Region.
Ein besonderes Erlebnis ist es, seinen Weihnachtsbaum selbst im Wald zu fällen. Immer mehr Waldbesitzer und Förster bieten Bäume, die bei der Waldpflege sowieso gefällt würden, als Weihnachtsbäume zum Selberfällen an. Infos erhält man beispielsweise beim örtlichen Forstamt.


Einkaufsführer für giftfreie Weihnachtsbäume


Angebot und Nachfrage bieten aber noch deutlich Luft nach oben. Deshalb wirbt der BUND Naturschutz bei Waldbesitzern, Plantagenbetreibern und Verkäufern dafür, mehr Bio-Weihnachtsbäume anzubieten. Außerdem bietet der BUND Naturschutz einen bayernweiten Einkaufsführer mit Adressen für den Kauf von Weihnachtsbäumen, die ohne Giftdusche wachsen durften.


•  86666 Burgheim-Straß, Verkauf von EU-Bio-zertifizierten Christbäumen vom Betrieb Bio-Weihnachtsbaum-Bauer, am Di. 22. und Mi 23.12., 10 – 17 Uhr, Fam. Bauer, Am Weiherbach 12

•  86697 Unterhausen, EU-Bio-zertifizierte Christbäume (Nordmanntannen, Blautannen, Fichten) aus eigener Kultur, auch zum Selberschneiden bei Lagerfeuer und Glühwein, am 6.12., 11. – 13.12. und 18. – 20.12. jeweils von 10 – 16 Uhr, westliche Feldflur, Anfahrt siehe www.bio-weihnachtsbaum-bauer.de

•  85057 Ingolstadt, Verkauf von EU-Bio-zertifizierten Christbäumen von Bio-Weihnachtsbaum-Bauer bei Landmann’s Biomarkt, Permoserstr. 88, 11./12.12. und 19.12., jeweils 10 – 17 Uhr

 

Natürlich feiern

Schnell wird das Fest der Liebe zur wahren Konsumschlacht. Dabei sollte man nicht nur beim Baumkauf an die Umwelt denken. Macht man sich im Vorfeld ein paar Gedanken, können Sie gemeinsam mit Ihren Liebsten ein ganz natürliches und besinnliches Fest feiern. Angefangen beim nachhaltigen Christbaumschmuck bis hin zum Weihnachtsmenü haben wir Ideen für ein ökologisches Fest zusammengetragen. https://www.bund-naturschutz.de/oekologisch-leben/feste-feiern/weihnachten-feiern-neu